Becher voller Leid und Freude

Antje Dienstbir  Charlotte Gehrig  Beate Leonards  Kati Jünger 
Lutz Könecke  Othmar Prenner  Cornelius Réer  Andreas Rier 
Elke Sada  Sebastian Scheid  Juliane Schölß  Michael Schwarzmüller

40 Objekte nehmen ihre Betrachter:innen mit zu den künstlerischen Ausdrucksweisen eines Gefäßes, das in formaler und materialhafter Vielfalt seine Bedeutung für den Menschen hervorhebt und Wasser als Basis des Lebens anmahnt, aber umso mehr auch seinen Genuss feiert.
Zeitlich angesiedelt in der Passionszeit, ist der sakrale Bezug einiger Becher explizit gewollt und dargestellt. Bei anderen Exponaten erschließen sich die inhaltlichen Bezüge zu einem individuell spirituellen Kontext aus dem gestalterischen Ausdruck der Künstlerin, des Künstlers. Und eben dieser zeigt uns auch die Freude und Notwendigkeit des Schöpferischen in Zeiten der Bedrängnis.

Ausstellungseröffnung Sonntag, 27.März von 12-15 Uhr
27.März – 3. April 2022
Öffnungszeiten Sa/So 11-16 Uhr
und nach Vereinbarung

Galerie Rosemarie Jäger
Wintergasse 13 65239 Hochheim
+49 (0)6146 2203
www.rosemarie-jaeger.de

 

Europäische Tage des Kunsthandwerks 2022

Besucher:innen haben vom 1.-3. April 22 auch in Hessen wieder die Gelegenheit, zu den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks (ETAK) kostenfreie Entdeckungstouren durch Ateliers und Werkstätten zu unternehmen. Sie können je nach Angebot, den Kunsthandwerkenden bei ihrem Schaffen über die Schulter schauen, sich an Workshops beteiligen, Vorträgen lauschen sowie Ausstellungen besichtigen. Sie erhalten somit interessante und sehr lebendige Einblicke in die hessische Kunsthandwerksszene. 

Eine Übersicht der Teilnehmenden in Hessen, sowie deren genaue Öffnungszeiten und Aktionen finden Sie auf der Aktionsseite https://hessen.kunsthandwerkstage.de

Antje Dienstbir Löffelschmiedin

Antje Dienstbir
Goebenstr. 9 Hinterhof
65195 Wiesbaden

Geöffnet an den Aktionstagen 1.-3.4.22

Freitag 12-17
Samstag 12-17
Sonntag 14-17

Aschermittwoch der Künste 22

Seit 12 Jahren findet der „Aschermittwoch der Künste“ in der Evangelischen Bergkirche Wiesbaden statt. Die Ausstellungen stehen thematisch immer im Kontext zur Passionszeit, werden am Aschermittwoch eröffnet und in den darauf folgenden Gottesdiensten in den Mittelpunkt der Predigt gestellt. Zusätzliche Öffnungszeiten und begleitende Angebote informieren die Besucher und regen zur Auseinandersetzung mit dem Thema und seiner Darstellung in der Kunst-Präsentation an.

Wiesbaden hat für 2022 das Jahr des Wassers ausgerufen und die Bergkirche möchte mit dem „Aschermittwoch der Künste“ vom 2.03.- 13.03.2022  an dieses Thema anknüpfen und stellt einen Gegenstand in den Mittelpunkt der Betrachtung, der verdichtet und konzentriert für Freude und Leid steht: Der Becher oder Kelch. Gebrauchsgegenstand im Alltag und Kultgerät.

Im Kirchenraum werden 40 Becher von 11 Künstler*innen +1 Position gezeigt,

Sebastian Scheid, Büdingen, Keramik, instagram: keramikscheid
Lutz Könecke, Großenrode, Keramik, www.lutzkoenecke.de, instagram:  #lutzkoenecke
Kati Jünger, Laufen, Keramik, www.kati-juenger.de, instagram: katijuenger
Elke Sada, Leipzig, Keramik, www.elkesada.de, instagram: elkesada
Cornelius Réer, Nürnberg, Glas, www.cornelius-reer.de, instagram: glaswerkstaettereer
Michael Schwarzmüller, Karlsruhe, Glas, www.schwarzmueller-glas.com, instagram: borosi.de
Andreas Rier, Südtirol, Glas, instagram: rier.andreas
Othmar Prenner, Südtirol, Holz, www.dingeundursachen.de, instagram: #othmarprenner
Juliane Schölß, Nürnberg, Gerät / Silber, www.julianeschoelss.de
Charlotte Gehrig, Frankfurt, Gerät / Silber, www.hilgenfeld.biz, instagram: hilgenfeldffm
Antje Dienstbir, Wiesbaden, Gerät / Silber, www.dienstbir.de, instagram: antjedienstbir

die mit einer extra dafür angefertigten Präsentation die Betrachter mitnehmen zu den künstlerischen Ausdrucksweisen eines Gefäßes, das in seiner formalen und materialhaften Vielfalt die Bedeutung von Wasser als Element und Genussmittel des Menschen darstellt.
Dass Wasser als Grundstoff des Lebens ebenso spirituelle Bedeutung aufweist, wird in der Passions- und Fastenzeit überaus deutlich.

Eröffnet wird die Ausstellung mit dem Titel „Becher voller Leid und Freude“ zum Aschermittwoch der Künste am 2. März 2022 um 19 Uhr, Bergkirche Lehrstraße 6, 65183 Wiesbaden. Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Situation kann die Vernissage nur unter der 2G+ -Regelung stattfinden. Gleichzeitig möchten wir Sie bitten, sich kurz vor der Veranstaltung unter www.bergkirche.de/kunst-und-kirche darüber zu informieren, ob es kurzfristige Änderungen an dieser Regelung geben wird. Unter diesem Link finden Sie zudem das gesamte Programm zur Ausstellung, die mit Förderung durch das Kulturamt Wiesbaden, das Evangelische Dekanat Wiesbaden, sowie den Ortsbeirat Wiesbaden Mitte entstand.
Herzlich bedanke ich mich bei Kolja Baier, der die Präsentationsflächen im Makerspace Wiesbaden e.V. angefertigt hat.

MK&G Messe Hamburg

Nachdem die Messe im Museum für Kunst & Gewerbe letztes Jahr pausiert hat, öffnet sie in der kommenden Woche wieder ihre Türen für die Interessenten und Sammler der angewandten Kunst und des Design.

MK&G  Messe Hamburg

Das internationale Spektrum reicht von Gestalter*innen aus Südkorea, Taiwan, China, Japan, Iran und dem Kaukasus über die Niederlande, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien und die Türkei bis hin zu Uruguay. Deutschlandweit sind Aussteller*innen von Kiel bis zum Allgäu, von Leipzig bis Leverkusen vertreten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Kategorien Schmuck/Metall und Keramik.

Einladungskarte

72 Aussteller*innen zeigen ihre Werke auf der MK&G messe 2021. Darunter viele zahlreiche spannende junge Positionen, wie geschätzte, bekannte Gesichter. Übersicht der Aussteller*innen

Eröffnung Dienstag, 23.11.21, 18 Uhr
Messetage 24.11.-28.11.21
Dienstag – Sonntag 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr

Museum für Kunst & Gewerbe
Steintorplatz
20099 Hamburg
T. +49 (0)40 428134-880
service(at)mkg-hamburg.de

COLOGNE FINE ART & DESIGN


Galerie Rosemarie Jäger präsentiert auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN Gefässe aus Silber / Metall und Keramik der Künstlerinnen Antje Dienstbir, Beate Leonards, Juliane Schölß und der Künstler Johannes Nagel, Julian Stair, Jan Wege

Galerie Rosemarie Jäger
Wintergasse 13
65239 Hochheim
Deutschland

COLOGNE FINE ART & DESIGN

18 – 20 November  11:00-19:00
21 November 2021 11:00-18:00

Messe Köln

Robbe & Berkings Winterwerft 2021

Aus Holz, Silber, Leinen, Ton und vielen anderen Materialien sind die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler aus Ayrshire in Schottland, Wiesbaden, Potsdam, Leipzig, Lübeck und vielen anderen Städten, die sich zum zweiten Mal zur Winterwerft im Robbe & Berking Museum in Flensburg versammeln.
30 ausgewählte Künstlerinnen und Künstler präsentieren und verkaufen Ihre Arbeiten in einer grossen weihnachtlichen Ausstellung in Nordeuropas Zentrum klassischer Yachten an der Flensburger Förde

AusstellerInnen Winterwerft-2021

12. November 2021 bis zum 30. Januar 2022.
Öffnungszeiten: 
Dienstag  Sonntag 11.00h bis 17.00h 
Montag geschlossen 

Eintritt: 4 Euro 

Yachting Heritage Centre e.V.
Harniskai 13
24937 Flensburg
Telefon: +49 461 31803063 

GRASSIMESSE 2021

In diesem Jahr präsentiere ich als Neuheit von mir gefertige Becher in Kupfer und Feinsilber in der Orangerie des GRASSI Museums. Selbstverständlich wird es daneben auch „frisch geschmiedete“ Löffel zu sehen geben.

Die GRASSIMESSE ist ein internationaler Treffpunkt für Designinteressierte und Liebhaber*innen schöner Dinge. Sie ist Kunstausstellung und Verkaufsmesse in einem. Zeitgenössische Künstler*innen, Kunsthandwerker*innen und Designer*innen können entdeckt sowie alle Kunstobjekte und Produkte auch gekauft werden.

Die Aussteller*innen bieten Unikate, Kleinserien und beispielhafte Industrieerzeugnisse u.a. aus den Bereichen Textil, Mode, Schmuck, Keramik, Glas, Möbel, Metall, Leder, Papier und Spielzeug an. Jedes Jahr wählt eine Fachjury nach hohen qualitativen Standards die Aussteller*innen aus.

Grassimesse
Donnerstag 28.10.21 Soft-opening und warm up von 18-21 Uhr
29.-31.10.21 Freitag und Samstag 10-19 Uhr, Sonntag 10-18 Uhr

GRASSI Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5–11, 04103 Leipzig
grassimak.de

Unser Kleinod im Westend entdecken

Kulturschaffende, Künster*innen der freien und angewandten Kunst, Handwerker*innen, Kleingewerbetreibende, Lokale, Heilberufler*innen, Dienstleister*innen, Autor*innen, Musiker*innen und andere, die im Wiesbadener Westend aktiv sind, laden zum Schauen, Reinschnuppern und Staunen in die Kleinode und verborgene Hinterhöfe im Wiesbadener Westend ein.

Flyer_TeilnehmerInnen

WIR SIND DABEI am 17. Juli von 11-19 Uhr

In unserer Ateliergemeinschaft von Antje Dienstbir und Christine Duncombe-Thüring präsentieren sich zwei unterschiedliche Gewerke: Löffel / Silberschmiede und Keramik.

Goebenstr. 9, Hinterhof, 65195 Wiesbaden, 0611 7247291, Antje 01771563812

Neu zu sehen in der Löffelschmiede:

BECHER

Unterstützt durch das Brückenstipendium der Hessischen Kulturstiftung erschließe ich mir einen weiteren Aspekt der Gerät-Familie.
Mein Ziel ist es, die alte Technik des „Aufziehens“ zu erlernen, d.h. ein Gefäß aus einer zweidimensionalen Metallplatte per Hand hochzuziehen. Am Beispiel eines Bechers möchte ich diesen Prozess in meine Formensprache übersetzen und einen Bogen zu den von mir gefertigten Löffeln schlagen.

Schauen Sie uns im Atelier über die Schulter


Die Europäischen Tage des Kunsthandwerks sind ein Ereignis, bei dem Besucher in die Welt der Angewandten Kunst eintauchen können. Kunsthandwerker/-innen und Designer/-innen im gestalterischen Bereich (z.B. Schmuck, Mode, Skulpturen und Objekte, Möbel oder innenarchitektonische Stücke) geben in Werkstätten, Bildungsstätten, Museen und Galerien einen Einblick in ihre Tätigkeitsbereiche und präsentieren ihre Arbeiten.

Regionen und Städte in 21 europäischen Staaten beteiligen sich an dieser Aktion, die vom 9.-11. April 2021 stattfindet.

In der Ateliergemeinschaft von Antje Dienstbir und Christine Duncombe-Thüring präsentieren sich Ihnen zwei unterschiedliche Gewerke: Löffel / Silberschmiede und Keramik.

Am Freitag, 9.4. und Samstag 10.4. lassen wir uns während der Arbeit von 11-18 Uhr  „über die Schulter schauen“, selbstverständlich unter coronabedingten Hygiene – und Sicherheitsmaßnahmen, die an den Tagen gelten.

NEWS: Leider erlaubt das Infektionsgeschehen keinen Besuch der Werkstätten, Ateliers und Galerien.
Nach dem Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom 22. März 2021, den Lockdown bis zum 18. April 2021 zu verlängern, können die ETAK 2021 leider nicht wie geplant als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. 

Antje Dienstbir, Löffelschmiedin & Studiokeramik Christine Duncombe-Thüring
Goebenstraße 9, Hinterhof
65195 Wiesbaden

Teilnehmer*innen deutschlandweit finden Sie hier , Teinehmer*innen in Hessen sind hier gelistet. Der Bundesverband Kunsthandwerk / Berufsverband Handwerk Kunst Design e.V. (BK) wird sich mit seinen Mitgliedern ebenfalls an der Aktion beteiligen. Übersicht über die  teilnehmenden Mitglieder

projektraumKUNST Wiesbaden

QUARTAL
Gruppenausstellung I Kunstauktion

Seit dem 4. Oktober 2020 ist die Produzentengalerie projektraumKUNST in der Saalgasse Wiesbaden unter Leitung der Künstlerin Angela Cremer eröffnet. Im projektraumKUNST präsentieren vier Künstler*innen ihre Arbeiten zusammen im temporären Wechsel von drei Monaten.

Fotografie I Installation I Löffelschmiede I Malerei I Objekte I Zeichnungen
Ann Besier I Angela Cremer I Antje Dienstbir I Ingrid Heuser I Benjamin Semm

Alle Künstler*innen vereint, dass sie regional in und um Wiesbaden beheimatet sind. Bei allen hier gezeigten Arbeiten – handelt sich um Unikate und Fotografien mit limitierter Auflage.

Das straffe, dynamische Programm des Projektraumes stellt das Schaffen der Künstlergruppe in den Vordergrund, legt den Fokus auf die Arbeiten und regt zum Diskurs an. Zu den Öffnungszeiten ist jeweils eine der Künstler*innen für direkte Gespräche mit den Besucher*innen vor Ort.

Der projektraumKUNST hat pandemiebedingt bis auf weiteres leider keine Öffnungszeiten, die Exponate können aber zum großen Teil sehr gut vom Schaufenster aus gesehen werden. Die aktuelle Präsentation von Ann Besier, Angela Cremer, Antje Dienstbir, Ingrid Heuser und Benjamin Semm ist noch bis inklusive 1. Januar 2021 gehängt, danach wird der projektraumKUNST von anderen Künstler*innen bespielt.

projektraumKUNST
Angela Cremer
Saalgasse 16
65183 Wiesbaden
angelacremer.de/gallery/projektraumKUNST/


Ann Besier
ist 2019 von Berlin nach Eltville gezogen. In Berlin lebte und arbeitete sie rund 30 Jahre. Soziokulturell geprägt durch die Punkszene der 80er, zeigte sie ihre Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, sowie auf Kunstmessen. Im projektraumKUNST präsentiert sie Arbeiten aus unterschiedlichen Zeiträumen ihres künstlerischen Schaffens.

Thematisch setzt sie sich mit der Entfremdung der Lebewesen und ihrer Vergänglichkeit auseinander. Ihre Bilder dienen im weitesten Sinn als Erweiterung unserer individuellen Wahrnehmung, als auch als Schutzräume für Pflanzen, Tiere und Menschen. Die Natur an sich, hat für sie eine Geschichte, die wir täglich verändern und neu entdecken können.

Angela Cremers Arbeiten beziehen klare Positionen. Denn anders als lärmende Alltagsbilder, die immer eindeutig sind, immer eindeutig sein müssen …, öffnen sich die Bilder von Angela Cremer tatsächlich für eine Wahrheit, die hinter ihnen steht, öffnen sich diese Bilder für das Licht, das durch sie hindurch zu scheinen scheint, das eben nicht nur Bildgrund und Farbpigment, sondern zugleich auch Grund der Bilder ist.

Angela Cremer stellt seit 1995 im In- und Ausland in Einzel- und Gruppenausstellungen ihre Arbeiten aus. Sie schuf in rund 30 Jahren ihrer freiberuflichen Tätigkeit als Kunstschaffende bislang ein Werk von 1000 Arbeiten.

Ingrid Heuser studierte Kunst in Mainz und verbrachte die Hälfte ihres beruflichen Lebens in Südostasien, dies prägte ihr künstlerisches Schaffen bedeutsam. Sie arbeitet mit Vorgaben, über die sie ihr Wohnort über Raum, Zeit und Material verfügen lässt, verwendet organische Materialien (wie handgeschöpftes Papier, Textiles, Pigmente, Bienenwachs, Haare, Ton und Insekten) – Vorgefundenes, Verschlissenes, Abgelebtes – Relikte einer Lebensspur: das Material der arte povera.

Ihr Kunstbegriff geht aus vom Menschen als biologischem Wesen, wobei der Unterschied von physisch und psychisch, männlich und weiblich, nur ein gradueller ist und der als Individuum gleichzeitig soziokultureller Einheint als auch ein Ort unterschiedlicher Partizipationen ist: als Beteiligte, als Betroffene, als Augenzeug*in ganz gewöhnlicher Gewalt. Ingrid Heuser arbeitet komplementär, zwei- bis dreidimensional. Ihr Schaffensspektrum reicht von Aquarell, Zeichnung, Collage bis hin zu Skulptur, Objekt und Installation.

Benjamin Semm arbeitet als Kameramann I Fotograf und Digital Artist zeigt Fotografien aus seiner Serie PERSPEKTIVES, die architektonische Blickwinkel und Ausschnitte thematisieren. Irritationen in der Betrachtung, Miniaturisierung, als auch die Verfremdung, dient in seinen Fotografien als Mittel Unentschlossenem zu begegnen. Die Kraft der eigenen Bilder sichtbar zu machen.

Antje Dienstbirs Leidenschaft für die Gestaltung eines Objektes liegt in der spürbaren Formgebung direkt aus dem Material heraus. Dieses prozesshafte Arbeiten zeigt sich in den aus Stangen geschmiedeten Löffeln, die durch die Kraft und Führung des Hammerschlages eine lebendige Anmutung mit gespannten Oberflächen und feinsten Strukturen erhalten.
Farbstarke im Feuer an der Oberfläche gefärbte Kupferlöffel, stehen im Kontrast zu den aus Silbertangen geschmiedeten Löffeln, deren kühle Farbe die Umrisse der Formen in den Vordergrund stellt. Zu den Löffeln entstehen Steinzeug Gefäße, die mit den Oberflächen und Konturen der Löffel in Dialog treten. Die Keramiken dienen den Löffeln als Präsentationsfläche.
Einen vegetativen Charakter zeigen auch die in Bronze und Silber gegossenen Löffel-Objekte, die ihre Transformation von Wachs in ein Metall detailreich sichtbar machen.

Antje Dienstbir ist Diplom Designerin für Schmuck und Gerät und wurde für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.